Archiv der Kategorie: Artikel

Das verkürzte Theaterstück

Liebe Leute,

am  1. April haben uns Nathan den weißen angeschaut. Wir waren zu 5, 2 Mädchen und 3 Jungs. Das Theaterstück hat um 19:30 begonnen. Wir saßen im 1.Rang auf der rechten Seite. Direkt vor einer Dame mit einem Laptop. Vor beginn fragte ich was sie mit dem Laptop mache. Sie übersetzte das Theater ins Englische für die Touristen und nicht deutschen Zuschauer.  Diese wurde dann über den Köpfen der Schauspieler an die Wand projiziert.  Es waren nur eine Handvoll Jugendlicher da. Ein Jugendliche fiel besonders auf weil er mit seine Eltern da war. Er hatte eine Jogginghose an. Zudem schien er nicht so begeistert davon dort zu sein.  Als das Theaterstück anfing bewarfen sich die Schauspieler mit schlamm. Dies machte keinen ersten guten Eindruck.

Fragen oder Kommentare die unter Jugendlichen ganz normal waren wurden direkt ausge- „pschhhhhhhhhht“.  Das war sehr nervig. Wir fühlten uns fehl am Platz.  Ein wenig später setzten sich die beiden anderen Jungs weiter weg im ein wenig reden zu könne. Das Theaterstück war nichts für Jugendliche. Als nach 1 1/2 stunden endlich die pause begann, kam die Frage auf ob wir uns die nächsten 1 1/2 stunden auch antun wollen. Nach einer kleinen Diskusion sind wir schließlich gegangen. Zum Abschied haben wir noch ins Gästebuch uns verewigt.

Alles in einem ist Kultur sehr wichtig. Jedoch sollte man nach Programm suchen welches sich an Jugendliche richtet damit es nicht ganz so öde wird. 

 

O.Einstein

Theater: „Nathan der Weise“

Liebe Leute

Heute ist mir was ungaubliches passiert. Unser Boss (Pädagoge) will das wir am 1 April ins Theater gehen.  Vermutlich nur ein Aprilscherz. Doch die bestellten Karten zeigen etwas anderes. Wir sollen uns „Nathan der Weise“ angucken.  Wir also Kurden; Türken Polen und Afghanen sollen uns das jetzt anschauen. Der alte man will das wir ins theater gehen und wahrscheinlich noch darüber diskutieren. Was möchte er damit erreichen? Sollen wir jetzt über die monotheistischen Religionen diskutieren, eine Diskusion an der so viele scheitern.

Fortsetzung Folgt ……

Spenden Aktion In Syrien helfen

Hallo Menschen, Subjekte oder Induvidien

Ich habe eine wundervolle Idee. – Nein! – Wir als Team haben eine wundervolle Idee. Wir wollen Kindern in Syrien helfen. Nur unser Geld Spenden ist zwar bequem, aber wir könnnen meist nicht kontrollieren was damit geschieht. Geld kann wie Wasser verschwinden auf dem Weg hin zu den Kindern in Syrien.  Genau deshab wollen wir mithilfe von Unicef Kinder in Syrien unterstützen indem wir „eine Wasserpumpe zur Wasserförderung“ kaufen. Dafür werden wir 370 € sammeln und bitten unsere  Freunde, Bekannte und Nachbarn um Mithilfe.

Wenn wir diese Summe zusammen haben berichten wir darüber. Hoffentlich bis zum Ende der christlichen Fastenzeit.

Wir haben uns für die Handpumpe entschieden da wir dies als beste Möglichkeut ansehen den Leuten wirklich praktisch zu helfen. 

Sauberes Wasser ist die wichtigste Voraussetzung damit Kinder gesund bleiben. Verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene führen leicht zu gefährlichem Durchfallkrankheiten, Wurminfektionen und anderen Gefahren für die Gesungheit.  Nach einem Krieg brauchen die Menschen vor allem Dinge für eine handwerkliche Verbesserung zwischen Ruinen. Die Dorf- und Stadtbewohner werden darin geschult, die Anlagen selbst zu warten. Jeder Brunnen versorgt etwa 250 bis 500 Menschen mit sauberem Trinkwasser.

Unicef

 

Jugendliches Engagement in Poltik

Hallo Liebe Leser und Leserinnen,

ich als 20 jähriger Jugendlicher  würde mich gerne in der Politik engagieren. Jedoch tue ich mich schwer eine Partei anzuschließen. Ich finde keine für mich passenden Zugang zur Politik. In der heutigen Zeit macht jeder Depp Politik also warum nicht ich.

O.Einstein

Zugriff am 7. Februar 2017

Quelle: https://www.fes.de/forumjugend/html/documents/FES_Ergebnisse_Jugendstudie.pdf

Friedrich Ebert Stiftung

Gefährder – und wer sind dann die Kümmerer?

Auch ich als Erwachsener kenne das Gefühl ein Gefährder zu sein. Ich besitze ein Auto und wenn ich mich damit im Straßenverkehr bewege, bin ich grundsätzlich eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer. So empfindet der Fahrradfahrer mich als Gefahr wenn er mich ständig an einer Ampel rechts überholt. Auch Fußgänger fürchten sich nicht gesehen zu werden.

Nun sind aber mit diesem Begriff „Gefährder“ wohl andere Personen gemeint. Sie sind fast jedem Menschen unbekannt und sollen ganz unbeobachtet „schlimmes“ planen. – Ok, das könnte gefährlich sein. Die Frage die sich mir stellt ist: welche „Kümmerer“ kümmern sich um diese Menschen?

Und wenn ich weiter denke, dann stellt sich die nächste Frage: kann ein Gefährder mit Fußfessel  einfach in einen Supermarkt einkaufen  gehen oder gar mit einem öffentlichen Verkehrsmittel fahren. Es muss folglich „Kümmerer“ geben, die dann die jeweilige Dienstleistung für den „Gefäherder“ erledigen. Entsteht so nicht eine neue Arbeitswelt? „Kümmerer“ für „Gefährder“ rund um die Uhr, zu Mindesttarif und Nachtzuschlägen!

Diese Fragen und auch andere  werden wir in den kommenden Monaten (bis zur Wahl) mit Schüler*Innen diskutieren und die einzelnen Aussagen dazu anonymisiert (wegen möglicher Gefahren) auf dieser Seiten zur Denkpause veröffentlichen.

Der Literaturtipp

buecherstapel

Hier entsteht eine Seite, auf der Schüler*Innen anderen Schüler*Innen Lesetipps vermitteln. Was gelesen wird, oder besser was empfohlen wird zu lesen, obliegt der jungen Generation. Wir möchten kein Literaturforum starten. Wir sind vielmehr dan den Geschichten interessiert, wie jemand zum Lesen gekommen ist. Was war das erste Buch gewesen, was einen fasziniert hat. Bereits Kinder haben Freude am Lesen. Das Gefühl möchten wir gerne über diese Plattform anderen Schulkindern frühzeitig vermitteln dürfen. Michael Pierow

Der Literaturtipp weiterlesen