65.Berlinale

Servus Leute!

berlinaleDiesmal möchte ich euch etwas, über einen Film, den ich mit einem Freund in der Berlinale geguckt habe erzählen.

Am Mittwoch den 11.02.2015 habe ich den von japanern gemachten Film „Wonderful World End“ gesehen. Es war Premiere deshalb waren auch die Hauptdarsteller und der Regisseur dabei. Ich und mein Kumpel haben es noch gerade so in den Saal geschafft, und waren erstaunt wie viele Leute gekommen sind. Leute aus aller Welt waren da. Es war also rand voll. Der Film ging in die Kategorie „Gothig-Lolicon“.

Ein Mädchen (17) namens Shiori ist ein Internet Star, und ist vom Beruf her Model. Nach einem Foto-Shooting trifft sie auf ein kleines Mädchen namens Ari (11). Es stellt sich raus dass, Shiori ihr Idol und Vorbild ist und genau so sein möchte wie sie. Shiori stellt sie ihrem Freund vor, der aber Ari ganz schön Süß findet und deshalb sie bei sich aufnimmt. Nach wenigen Tagen wird Shiori eifersüchtig und zieht deshalb aus. Ihr Freund wollte Shiori nicht verlieren, weshalb er Ami ohne Scham Gefühl, vor die Tür stellen wollte. Nun haben Ami und Shiori verstanden was fü ein Arsch er ist und haben ihm richtig den Arsch auf gerissen und ihn anschließend im Balkon eingesperrt. Und so fing eine wundervolle Freundschaft an. Eines Tages jedoch fand die Mutter Ari endlich wieder und nahm sie gegen ihren Willen mit. Shiori wollte bei ihrem Beruf Ari dabei haben als Lolicon-Model und bekam die zu sage für dieses Geschäft von ihrem Boss. Sie versuchte Ari an zurufen, jedoch vergebens. Die Mutter hat sich nämlich als Ari ausgegeben und bereitete der Sache ein Ende. Shiori, das Mädchen, was garnichts mehr hatte und als Model aufhörte, fant keinen Grund mehr in dieser Stadt zuleben. Mitten in der Nacht wurde Ari von 2 pinken riesen Hasen geweckt. Die Hasen versuchten Ari die ganze Zeit zu überreden und sich wieder mal bei Shiori zumelden. Ari ging in die Wohnung von Shioris Ex-Freund und befreite ihn endlich aus dem Balkon. Der Ex-Freund der anscheinend die ganze Zeit im Balkon eingesperrt war, sah wie ein toter aus also wie ein Zombie. Nun marschierten ein kleines Mädchen, 2 pinke riesen Hasen und ein Ex-Freund Zombie durch die Stadt auf der Suche nach Shiori. Sie fanden Shiori vor einer Bus Haltestelle und konnten sie noch rechtzeitig stoppen. Ari und Shiori waren über glücklich und umarmten und tanzten die ganze Zeit, liefen durch ein Blumenfeld, parallel dazu wurde Gitarre gespielt von den 2 pinken Hasen und getanzt vom Zombie. Ein wirklich überragendes und schönes Ende.

Als der Film zuende war (kaum zu glauben das 1:30Stunden so schnell zuende waren) kam ein riiieeesen Applaus von den Zuschauern (berechtigt). Der Regisseur kam auf die Bühne und versuchte auf deutsch sich zu bedanken, wobei er jedesmal kurz auf seine Hand guckte, ein wirklich sympathischer Regisseur. Zuschauer durften fragen stellen, nur haben wir uns nicht getraut mit einem Mikrofon vor sooo vielen Menschen zureden.

Meine persönliche Meinung zum Film: Ich fand den Film wirklich klasse man hat einen großen Einblick in die Kultur Japans gesehen und schon gemerkt wie „strange“ sie sind. Der Film war nicht nur spannend sondern auch sehr witzig. Zugegeben, es war schon bisschen anstrengend den Untertitel, der auf englisch war zuverstehen, aber nach einer weile ging das alles automatisch. Ich fand das ende sogar sehr witzig, wo Ami und Shiori durch das Blumenfeld gelaufen sind und gefeiert wurden von den 2 pinken Hasen und dem Ex-Freund Zombie. Es war aufjedefall der beste Film, den ich in der Berlinale gesehen habe.

Gerade weil die Japaner uns so „anders“ vorkommen, möchte ich irgendwann mal nach Japan mit meinen besten Freunden. Es ist aufjedenfall eine sehr interessante Kultur, und eine Reise dorthin Wert. Danke fürs lesen und ich hoffe es hat euch gefallen. Bis zum nächsten mal! Ciao!

-Galileo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ich kann rechnen :-))